14.07.2017

Ehrungen für Spieler und Mannschaften bei der Arbeitstagung des Spielausschusses

Quasi als Einstimmung auf die neue Fußball-Saison kamen die Vereinsvertreter auf Einladung des Kreisspielausschusses zur sportpraktischen Arbeitstagung in der Dorfmarker Gaststätte Meding zusammen. Spielausschuss-Vorsitzender Joachim Plesse ging dabei sowohl auf die vergangene als auch auf die kommende Spielzeit ein.

Im Rahmen seiner Rückschau ehrte Plesse neben den fairsten Mannschaften zwei Sportler. Marvin Deierling (SG BHS) und Andreas Berg (TSV Wietzendorf) hatten jeweils als „gefoulte“ Spieler nach einem erfolgten Elfmeterpfiff die Entscheidung der Unparteiischen korrigiert und so „auf einen eigenen Vorteil verzichtet und einen Nachteil in Kauf genommen“, lobte Plesse das äußerst faire Verhalten.
Fairste Mannschaft des Kreises waren 2016/17 die Altherren des TVJ Schneverdingen/SG Wintermoor, die in der „regulären“ Saison nicht einmal eine gelbe Karte kassierten und somit einen Quotienten von 0,0 besaßen. Nur knapp dahinter lag die Altherren des FC Rethem-Moor mit 0,2.
Fairste Mannschaft der Kreisliga war der Meister SV Lindwedel-Hope, der trotz eines Sportgerichtsurteil mit einem Quotienten von 1,42 auch diese Wertung gewann. In der 1. Kreisklasse lag der TV Jahn Schneverdingen II (1,14) vorn, eine Klasse tiefer die SG Nordheide II (0,96). In den 3. Kreisklassen siegten die SG Fulde II (Süd/0,54) und die SG BHS III (Nord/0,38).

In die neue Spielzeit starten 106 Mannschaft und ein Ü50-Team des TVJ Schneverdingen. Damit setzt sich laut Plesse die fallende Tendenz fort. „Wir haben immer weniger Mannschaften und die Spielgemeinschaften nehmen zu.“
Änderungen gibt es bei den Aufstiegsregelungen. In der Kreisliga hat auch der Zweite wieder die Chance, über die Relegation den Sprung in die Bezirksliga zu schaffen. In der 2. Kreisklasse gibt es in neuen Spielzeit drei Aufsteiger, in den beiden 3. Kreisklassen jeweils zwei.

Keine Veränderungen soll es am Spielsystem der Altherren geben. Nach der „regulären“ Saison in der Nord- und Süd-Staffel schießt sich wieder eine Meister- und Platzierungsrunde an. Unverändert wird bei den Altsenioren in zwei Staffeln gespielt. Das Meisterschaftsendspiel findet am 26. Mai beim Nord-Meister statt. Ausrichter der Pokalendspiele ist am 2. und 3. Juni die SG Wintermoor.

Rund 17.000 Euro für fehlende Schiedsrichter und 7.000 Euro für Verwaltungsentscheide hätten die Vereine 2016/17 zahlen müssen, so Kreisvorsitzender Heinrich Eickhoff. „Wir sind aber keine Sparkasse“, solle Geld wieder an die Clubs zurückgegeben werden. Ein Weg ist in dieser Saison der Wegfall der Genehmigungsgebühr für die Trikotwerbung.
Schiedsrichter-Obmann Gerrit Ludwig wies daraufhin, dass ihm nur „auf dem Papier“ 113 Unparteiische zur Verfügung stehen würden. Dass trotzdem eine hohe Anzahl an Spielen besetzt werden konnte, lag daran, dass einige Referees 80 Partien und mehr geleitet hätten. Er wies erneut auf den im August beginnenden Lehrgang hat und bat die Vereine, nur Kandidaten zu melden, die wirklich Interesse hätten. In den anderthalb Jahren, die er jetzt Obmann sei, hätten 15 neue Unparteiische weniger als ein Jahr durchgehalten. „Und das hilft keinem von uns.“


Foto: Stellvertretend für die für ihr Fairness ausgezeichneten Spieler und Mannschaften nahmen die Vereinsvertreter die Ehrungen bei der sportpraktischen Arbeitstagung entgegen. Das Bild zeigt sie mit den Mitgliedern des Spielausschusses.

Zurück