19.02.2019

NFV Heidekreis organisiert Funino-Testlauf in Dorfmark

Fußballschule von Hannover 96 steht zur Verfügung und unterstützt

Unter dem Motto „Funino-Festival“ startet der NFV-Heidekreis unter der Leitung und Initiative vom stellvertretenden Vorsitzenden des Heidekreises Daniel Wächtler ein Schnupperturnier. Unterstützt wird diese Aktion am 30. März 2019 von der Fußballschule  Hannover 96, die auch mit einem Team und dem entsprechenden Equipment vor Ort ist.

Veranstaltungsort ist Dorfmark auf dem Gelände des TSV bzw. der FSG Heidmark an der Justus-von-Liebig-Straße 3. Das Festival wird in zwei Teilen durchgeführt. Die G-Jugend spielt von 10.30 bis 12.30 Uhr. Anschließend startet die F-Jugend (U8) um 13 Uhr bis 15 Uhr. Die Anmeldungen sollen über www.kickplan.de erfolgen.

Ein Team besteht aus drei bis sechs Spielern, so dass auch Vereine mit kleineren Jugendabteilungen teilnehmen können. Die Startgebühr pro Team wird vom NFV-Heidekreis übernommen. „Wir wollen durch diese Veranstaltung herausfinden, ob im Heidekreis für eine solche Liga Interesse besteht und den beteiligten Trainern die Vorteile dieser Spielweise näher bringen. Vielleicht könnten dann die Kinder bereits in der kommenden Saison damit starten“, sieht Wächtler in dieser Liga große Vorteile die Spieler in der Vielseitigkeit des Fußballs auszubilden.

Das Funino-Turnier ersetzt für die G-Jugend den im Rahmenspielplan angesetzten Turnierspieltag. Es können sich zu Funino auch Mannschaften anmelden, die bisher keine U7 oder U8 gemeldet haben, fügt F- und G-Jugend-Staffelleiter Uwe Norden noch hinzu.


Foto (Erklärungskästchen Funino):
FUNiño wird für die 7- bis 10-jährigen als das am besten geeignetste Fußballwettspiel empfohlen, weil es ein ideales Werkzeug ist, um ihre technischen, taktischen, körperlichen und kognitiven Fähigkeiten zu entwickeln; besser als die traditionellen Fußballwettkämpfe, 7 gegen 7 oder 11 gegen 11, die alle auf ein zentrales Tor gespielt werden. FUNiño ist deshalb eine optimale Vorbereitung für den 5er- und 7er-Fussball. Denn jedes einzelne Kind hat mehr Ballkontakte, größere Erfolgserlebnisse und alle lernen angreifen und abwehren.

Zurück