05.03.2014

Stefanie Sanders für U-17 Weltmeisterschaft nominiert

Stefanie Sanders (im grünen Trikot)

Vor einem weiteren Höhepunkt ihrer noch jungen Karriere steht die Neuenkirchenerin Stefanie Sanders. Das 15-jährige Fußball-Talent wird für den U-17-Nachwuchs des Deutschen Fußball-Bundes bei der Weltmeisterschaft vom 15. März bis 5. April in Costa Rica auf Torejagd gehen.
Stefanie Sanders gehört zu den 21 Spielerinnen, die DFB-Trainerin Anouschka Bernhard für das Turnier in Mittelamerika nominiert hat. Mit 15 Jahren ist die Neuenkirchenerin die jüngste Akteurin des deutschen Kaders. Siebenmal hat sie bislang das Nationaltrikot getragen. Nach den fünf Partien für die U 15 und den zwei Begegnungen in der U 16 steht sie nun bei der WM vor ihrem ersten Einsatz bei der U 17, die im Dezember 2013 Europameister geworden ist. „Das ist wie im Film“, freut sich Stefanie Sanders, die in den vergangenen anderthalb Jahren ihrem Ziel, „irgendwann in der Bundesliga zu spielen“, mit großen Schritten nähergekommen ist.

Nach ihrem Länderspieldebüt im November 2012 wechselte das Nachwuchstalent von der JFV Ahlerstedt/Ottendorf/Heeslingen zum SV Werder Bremen und spielt dort seit dem vergangenen Sommer in der B-Jugend-Bundesliga. Auch in der neuen Umgebung sorgte die ehrgeizige 15-Jährige, die bis zu viermal die Woche nach Bremen zum Training fährt, von Beginn an für Furore. In zehn Spielen traf sie bereits 15-mal und führt die Torschützenliste an. Auch im Nationaldress hat die Stürmerin bereits unter Beweis gestellt, dass sie weiß, wo das Tor steht. In den bisherigen sieben Partien erzielte sie neun Treffer.

Ihre Treffsicherheit hat mittlerweile auch den amtierenden Champions-League-Sieger VfL Wolfsburg auf den Plan gerufen. Die Wölfe haben ihr das Angebot unterbreitet, in der kommenden Saison für die 2. Frauen-Mannschaft in der zweiten Liga aufzulaufen. Eine Entscheidung hinsichtlich eines Wechsels ist noch nicht gefallen. Zunächst steht die Weltmeisterschaft in Costa Rica auf dem Programm. Dort spielt die deutsche Mannschaft zunächst in einer schweren Vorrundengruppe am 16. März gegen Kanada, am 19. März gegen Ghana und am 23. März gegen Nordkorea. 

Zurück